•  
  •  

was

Ernährungsberatung nach den Fünf Elementen - Akupunkt-Massage - Ohrakupunktur mit Stäbchen oder Samen - Moxa - Schröpfen - Gua Sha - Schüsslersalze

Für die Kurzfassung lesen Sie bitte nur den farbigen Text

Ernährungsberatung

In einer ersten halben Stunde wird eine Befundaufnahme gemäß den Mitteln der TCM (Befragung, Zungen- und Pulsdiagnose) erhoben und besprochen. Dieser Befund vermittelt ein klares Bild von Ihrer gesundheitlichen Konstitution, die Sie sowohl ererbt, als auch durch den Lebens- und Ernährungsstil erworben haben. Entsprechend planen wir gemeinsam das weitere Vorgehen.

In einem 5-Stunden-Beratungs- und Begleitpaket ist die Befundaufnahme kostenlos


Die Ernährungsberatung stellt die Weichen für eine bekömmliche und genussreiche Ernährung, die auch Ihren persönlichen Vorlieben und Ihrer Lebenssituation entspricht. Sie beinhaltet umfangreiche praktische Ideen, die Sie sofort im Alltag anwenden können, so dass Sie Ihr Befinden in Eigenregie spürbar verbessern können.

Akupunkt-Massage nach Penzel (APM)

Die APM  orientiert  sich  an der fernöstlichen Medizin, die sich dem Energiekreislauf aller anderen Körpersysteme (etwa Nerven- oder Muskelsystem) unterordnet. Mit dem Massagestäbchen wird entlang der Meridiane auf der Haut oder am Ohr gestrichen, um Blockaden im Energiekreislauf zu lösen. Bei Bedarf stimuliert man spezielle Akupunkturpunkte als „Schalter“, die für den Fluss der Energie verantwortlich sind.

"Vor allem ist es notwendig, sich über den Zustand der Wirbelsäule zu unterrichten, denn viele Krankheiten gehen von ihr aus."  (Hippokrates)

Bestandteil einer Behandlungsserie ist neben der Meridian-Therapie auch die spezielle Narbenpflege und die energetische Wirbelsäulenbehandlung. Denn nicht selten sind Narben oder etwa ein blockiertes Kreuz-Darmbein Gelenk Ursache für einen unzureichenden Energiefluss. Ob Kopfschmerz oder Migräne, seelische Belastungen, Allergie, Erkrankung des Verdauungstrakts, Neuralgien oder Rheuma, schmerzhafte Wirbelsäulen- und Gelenkerkrankung, Sportverletzung, Schwangerschaft - die Einsatzmöglichkeiten dieser anerkannten und erfolgreichen Methode sind vielfältig.
Krankenkassen anerkannt

Ohrakupunktur mit Stäbchen oder Samen

Auf den Reflexzonen der Ohrmuschel sind alle Teile und Organe des gesamten Körpers abgebildet. Durch gezielte Reize am Ohr wird Einfluss auf die Psyche und das vegetative Nervensystem (Schlaf, Gewichtskontrolle, Stimmung, u.a.) ausgeübt. Durch den kurzen Reflexweg zum Gehirn tritt bei der Ohrakupunktur eine besonders schnelle und wirkungsvolle Reaktion ein. Die Stimulation erfolgt mittels Stäbchen oder Dauerkügelchen: Eine sanfte Stimulation von gezielten Punkten. Die Samen- oder Stahlkügelchen werden mit kleinen Pflastern direkt auf Ihr Ohr aufgeklebt.

Moxatherapie

Diese Wärmepunktur wird mit der angenehmen Strahlungswärme brennender Beifußzigarren, die etwas über der Hautoberfläche gehalten werden, durchgeführt. Akupunkturpunkte oder Schmerzpunkte werden gezielt behandelt:
"Was die Nadel nicht zu heilen vermag, dagegen wirkt die Moxatherapie".

Moxa bewirkt eine bessere Gewebsdurchblutung, aktiviert den Stoffwechsel im Gewebe, wirkt über Nervenbahnen von der gemoxten Hautstelle auf die inneren Organe und regt deren Funktion an. Indikationen für Moxa sind z.B.:  Muskel- und Gelenksschmerzen, Rückenschmerzen, Blasen-und Nierenschwächen, Rheuma, Erkrankungen des Atmungssystems, Abwehrschwäche, Magen-Darm-Beschwerden,  Regelstörungen, Ödeme.

Schröpfen
Auch in der traditionellen chinesischen Medizin gehört Schröpfen zu den gebräuchlichen Behandlungsmethoden. Schröpfen ist eine Hautreiztherapie, die zu den ausleitenden Verfahren gehört. Man benutzt dabei Schröpfgläser, die für ca. 15-20 Minuten auf die zu behandelnde Hautstelle gesetzt werden. Durch das Erhitzen und Abkühlen der Luft oder mittels einer Luftpumpe wird im Schröpfglas ein starker Unterdruck erzeugt, der die Haut unter dem Glas hochzieht. Man unterscheidet drei Arten des Schröpfens: trockenes Schröpfen, blutiges Schröpfen und die Schröpfkopfmassage. Dies fördert nicht nur die lokale Durchblutung, sondern auch die Durchblutung der inneren Organe, die mit den behandelten Hautsegmenten reflektorisch verbunden sind. Darüber hinaus regt Schröpfen den Stoffwechsel an, beseitigt Muskelverspannung, Gelosen und aktiviert das Immunsystem.

Gua Sha

Das Gua Sha-Öl wird auf die zu behandelnde Körperpartie aufgetragen und unter gleichmässigem Druck wird mit einem Schaber die betroffene Körperoberfläche mit geraden Strichbewegungen behandelt. Durch das starke Reiben und Schaben erzeugt man eine lokale Hautreizung und es entsteht nach kurzer Zeit eine leichte Hautrötung, bis hin zu stark geröteten erhabenen Flecken. Es werden Stoffwechselschlacken, Qi- Stagnationen, welche die Haut, Muskeln und Meridiane blockieren, an die Oberfläche gebracht. Nach zwei bis vier Tagen sollte das "Sha" vollständig verschwunden sein. Die Behandlung wird als schmerzfrei empfunden, dies obwohl die Bilder der behandelten Körperpartien nicht gerade ermutigend sind.  

Allgemeine Anwendungsmöglichkeiten
- Durchblutungsförderung
- Entspannung und Schmerzlinderung
- Stoffwechselaktivierung
- hilft Giftstoffe über die Haut auszuleiten und patogene Teile abzuleiten

Spezifische Anwendungsmöglichkeite
- Schmerzen und Erkrankungen im Bereich des Bewegungsapparates
- Erkrankungen der Atemwege
- Leichten Infektionskrankheiten mit Fieber, Erkältungen, Husten
- Verdauungsbeschwerden wie Völlegefühl, Blähungen, Magenschmerzen, ...
- u.v.m

Schüsslersalze

Die biochemischen Mineralsalze beruhen auf dem Prinzip der Information an die Körperzelle. Dieser spezifische Reiz führt die Zelle wieder in eine Zellharmonie. Ist die Zelle wieder im Gleichgewicht, kann sich der Prozess der körperlichen Heilreaktion, der Genesung, voll entfalten.

Wilhelm H. Schüssler wurde 1821 in Oldenburg geboren, studierte Physiologie und Medizin. Als bedeutender Forscher und Arzt wurde er einer der engagiertesten Vorkämpfer der von Samuel Chr. Hahnemann (1755-1843) begründeten Homöopathie. Nach 1872 widmete er sich ausschliesslich der Erforschung bzw. Behandlung von und mit «Lebenssalzen» (Biochemie).